16.02.2014 – Bacchusumzug in Gescher

Bereits 14 Tage früher als sonst feiern die Gescheraner ihr Karnevalsfest. Es beginnt am Sonntag mit dem Bacchusumzug.

Hier der Bericht der Gescherer Zeitung vom 16.02.2014

Gescher. „Ich freue mich, dass so viele bei tropischen Temperaturen hier auf dem Rathaus-Vorplatz erschienen sind“, rief Günter Schlüter, Vorsitzender der Stadtkarnevalisten, beim Bacchus-Umzug in die Menge. Gescher – neuerdings auch „Sockenstadt“ – befindet sich im närrischen Ausnahmezustand: Kräftig wird bereits gefeiert, aber auch noch für den letzten Feinschliff an den Wagen für den Karnevals-Umzug am mOntag (17.2.) gesorgt. Doch nicht nur die großen Umzugswagen mussten nachgerüstet, geschmückt und gepflegt werden, denn beim traditionellem Bacchus-Umzug waren es die kleinen Allround-Talente der hochgerüsteten Handwagen, die die Teilnehmer mit Musik, Getränken und teilweise sogar Grillgut versorgten. Nachbarschaften, Kegelclubs, Stammtische und Cliquen gaben bereits gestern ihr Bestes, um die „Socken“(Glocken-)stadt in eine Jecken-Hochburg zu verwandeln. Bunt kostümiert säumten zahlreiche Narren die Straßen, um ihren Weingott Bacchus in Empfang zu nehmen und in einem Umzug durch die Innenstadt zum Rathaus zu geleiten. Am Rathaus-Vorplatz versammelten sich Außerirdische, Frösche, Clowns und viele weitere, gut gelaunte Jecken. Für Prinz Joachim I. (Strotmann) war es ein fulminanter Abschied. Denn heute wird der seit Wochen gespannt erwartete neue Prinz seinen Platz einnehmen, um sich in einem großen Festumzug durch die Straßen seinem Narrenvolk zu präsentieren. „Ich hätt’s eigentlich noch gar nicht satt“, gab er zu, als er sich an sein närrisches Volk wandte ohne bereits Hinweise auf seinen Nachfolger zu geben. Auch Schlüter plauderte nichts aus. Nur so viel: „Es wird einen würdigen, neuen Prinzen geben.“

Unter den wachsamen Augen des Weingottes Bacchus ehrten die Karnevalisten noch Nachbarschaften, die im vergangenen Jahr ein Jubiläum feiern durften. Mit dem beliebten Gescheraner Karnevalslied „Gescher ist das Herz vom Münsterland“ stimmte Ehrenpräsident Theo van Waasen, Prinz der Glockenstadt 1966, die Narren auf ein berauschendes Karnevalsfest ein, dass mit dem Umzug am Montag (17.2.) seinen Höhepunkt erfährt.

Von André Nitsche – Gescherer Zeitung

Fotos findet Ihr bei der Gescherer Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.