Freispruch beim Tennengericht!

Das Tennengericht der Roten Socken hat sich zu einem festen Bestandteil im Gescheraner Karneval etabliert. Am Dienstag nach dem großen Rosenmontagsumzug halten die Roten Socken ihr Gericht im Schankraum bei Grimmelt ab. Hier werden alle“Verhandlungswürdigen“ Ereignisse des Gescheraner Karnevals von den Socken vor Gericht gebracht.

Mitglieder des Spielmannszuges wurden in den letzten Jahren wiederholt vorgeladen um angeklagt oder als Zeuge gehört zu werden. In diesem Jahr dann die Sensation: der erste Freispruch in der Geschichte des Tennengerichtes.
Zu der Anklage: Andreas Rudde wurde von dem Gericht angeklagt, er bzw. der Spielmannszug hätte den Roten Socken für deren Auftritt beim Büttabend eine defekte große Trommel ausgeliehen. Während der Verhandlung konnten die anwesenden Mitglieder Andreas Rudde, Andre und Lydia Schepers, Florian Roesmann und Uwe Meyer das Gericht davon überzeugen, dass die Roten Socken selber für den Defekt gesorgt haben. Nachdem sich dann das Gericht auch noch versprach: „ … der Spielmannszug habe den Roten Socken eine heile Trommel ausgeliehen und sie hätten eine defekte zurück gegeben …“ war die Sensation perfekt. Der Erste Freispruch!

Jetzt freut sich der Spielmannszug auf das Putzen der Trommel durch die Roten Socken.
In diesem Sinne Gescher Helau.

Bilder Uwe Meyer

Bilder Florian Röesmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.