Nikolaus Umzug in Gescher am 05.12.2009

Auch in diesem Jahr begleiten wir den Nikolausumzug in Gescher. Pünktlich um 17 Uhr traf der Umzug von der Von Galen Schule kommend an der Pankratiusschule ein. Weiter ging es durch die Innenstadt zum Rathaus der Stadt, wo der Nikolaus bereits von zahlreichen Kindern mit Ihren Eltern erwartet wurde. Nach den einem oder anderen Gedicht der Kinder, verteilten die Helfer des Nikohauses, bestehend aus Kameraden der Feuerwehr, Polizei und DRK, die Stutenkerle an die Kinder. Auch das Wetter spielte in diesem Jahr mit, denn kurz vor dem Umzug hörte es auf zu Regnen.

Quelle Gescherer Zeitung:

Nikolaus schüttelt unzählige Hände
Volles Haus: Kinder und Eltern warten mit Laternen auf den "heiligen Mann".

Volles Haus: Kinder und Eltern warten mit Laternen auf den „heiligen Mann“.
(Fotos: sk)

 

-sk- Gescher. Am Vorabend des Nikolaustages besuchte traditionsgemäß der „Heilige Mann“ die Glockengießerstadt. Einige hundert Kinder zogen mit ihren Eltern oder Großeltern durch die Stadt, um St. Nikolaus auf dem Rathausplatz zu begrüßen. Gedichte und Lieder wurden vorgetragen.

Ein Einsehen hatte Petrus am Samstagabend mit den Kindern. Pünktlich zum traditionellen Nikolausumzug schloss er die Himmelsschleusen. An der von-Galen-Schule wurde der Heilige Mann bereits erwartet. In der von zwei Schimmeln gezogenen Kutsche ließ er sich durch die Stadt fahren. Hunderte Kinder begleiteten ihn sowie seinen Knecht Ruprecht. Für den Umzug hatten die Kleinen bunte Laternen gebastelt, die in der Dunkelheit leuchteten.
Der Musikzug der Stadt Gescher 1886 e.V. unter der Leitung von Martin Essling sowie der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Stabführung von Andrea Meyer spielten im Wechsel Nikolaus- und Laternenlieder.

Ziel des Umzuges war der Rathausplatz. Unzählige Hände hatte der Nikolaus zu schütteln bevor er von der Rathaustreppe zu den Kindern sprechen konnte. Er bat die Kinder der Glockenstadt auch an die Mitmenschen zu denken, die nicht im Ãœberfluss leben. Er erinnerte an die zehnjährige Mamadou und ihrer Familie im afrikanischen Senegal. Seit dem Jahr 2005 pflegt der „Heilige Mann“ eine Patenschaft zu deren Familie. Im letzten Jahr seien bei der Nikolaussammlung 365 Euro zusammen gekommen. So hätte der Schulbesuch des Mädchens für ein Jahr gesichert werden können. Auch in diesem Jahr stellten sich Nikolaus und Ruprecht in den Dienst der Sache und sammelten für diese Familie. „Jeder Cent zählt“, sagte er.

Einige Kinder hatten ihrerseits ein Präsent, in Form von Liedern und Gedichten, für den Nikolaus dabei. Für den einen oder anderen war es das erste Mal vor einer solch großen Zahl Menschen zu sprechen. Der Applaus der Zuhörer war der schönste Dank.

Zahlreiche Helfer fand der Nikolaus beim DRK und der Freiwillgen Feuerwehr. Sie verteilten zum Abschluss Stutenkerle an die vielen, vielen gut gelaunten Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.