Ständchen zum 80. des Ehrenbrandmeisters

Gescher. Auf 80 ereignisreiche Jahre konnte jetzt Ehrenstadtbrandmeister Martin Weever zurückblicken. Die Freiwillige Feuerwehr Gescher nahm diesen „runden“ Geburtstag zum Anlass  um ihm einen gebührenden Empfang zu bereiten.  Neben den aktiven Wehrmännern hatten die sich Alters- u. Ehrenabteilung sowie der Spielmannszug und der Musikzug Stadt Gescher 1886 e.V. im Gerätehaus eingefunden um (nicht nur musikalisch) zu gratulieren. Viele Hände mussten von dem rüstigen Jubilar geschüttelt werden. Zu den ersten Gratulanten zählten Stadtbrandinspektor Christian Nolte sowie Löschzugführer Norbert Büger. Im wahrsten Sinne des Wortes „Höhepunkt des Tages“ war eine Fahrt mit dem neuesten Fahrzeug der Wehr, einem Teleskop-Steiger in luftige 22-Meter Höhe. „Einen solchen Blick über Gescher hatte ich noch nie“ meinte der Jubilar anschließend. Mit etwas zittrigen Knien sei er eingestiegen, verriet er. Doch dem Drängen der Enkelkinder hätte er nicht nachgeben können, so der 80-jährige.

Weever trat 1949 der Freiw. Feuerwehr Gescher bei und gehört somit zu den Gründungsmitgliedern seit der Neuorganisation nach dem 2. Weltkrieg. Einen Lehrgang für angehende Oberfeuerwehrmänner besuchte er 1954 an der damaligen Landesfeuerwehrschule in Münster. Zwei Jahre später wurde Weever nach dem entsprechendem Lehrgang zum Brandmeister befördert. 1965 übernahm er die Leitung der Freiw. Feuerwehr in der Glockenstadt. 25 Jahre später legte er das Amt in jüngere Hände. Gleichzeitig wurde er zum „Ehrenstadtbrandmeister“ ernannt.

Mit dem Verdienstorden am Bande, dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wurde Martin Weever am 2.4.1990 für seine außerordentlichen Bemühungen um den Brandschutz in der Glockenstadt ausgezeichnet.

Die „Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen in der Sonderstufe Gold“ für 60-jährige Mitgliedschaft wurde ihm im vergangenen Jahr verliehen.

Auch heute noch nimmt der rüstige pensionierte Gastwirt an allen Veranstaltungen der Alters- u. Ehrenabteilung sowie der aktiven Wehr teil. Gerade bei „seinen Kollegen“ in der AuE fühlt er sich immer noch verantwortlich.

Dass Weever immer noch Verantwortung übernimmt zeigte er, als er den Tambourstab in die Hand nahm und Spielmanns- sowie Musikzug „nach seiner Mütze spielen ließ“. Anlässlich des 4. Adventsonntag wünschte er sich das Lied „Oh du fröhliche …“. Spontan stimmten die Wehrmänner ein und begleiteten die Musikanten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.