31.12.2014 – Silversterumzug

Gescher. Mit Klang und Spiel verabschiedet der Spielmannszug der Freiw. Feuerwehr Gescher alljährlich am Silvestertag das alte Jahr. Grund aber auch der Bevölkerung der Glockengießerstadt ein frohes und gesundes Neues Jahr zu wünschen. An diesem letzten Tag des Jahres hatte der Spielmannszug Grund, einen ganz besonderen Menschen zu erfreuen. Der langjährige Tambourmajor Josef Schlüter vollendete sein 85. Lebensjahr. „Wenn das kein Grund ist ein Ständchen zu bringen!“ so die derzeitige Stabsführerin Monique Dieks. Die Überraschung sei voll gelungen, so Schlüter. Er stellte unter Beweis, dass er auch mehr als 35 Jahre nach seiner aktiven Zeit noch den Tambourstab schwingen kann und so die Spielleute nach „seiner Mütze“ spielen ließ. „Das juckte richtig in den Fingern“ versicherte er.
Anschließend zog der Spielmannszug musizierend durch die Glockengießerstadt. So wurde u.a. das Altenwohnheim als auch Pfarrer Forthaus sowie SBI Chr. Nolte besucht.
Dabei hat der Umzug der Spielleute eine uralte Tradition, wie der Jubilar zu berichten wusste:
„Silvester trafen sich alle Spielleute mit ihren Angehörigen auf der Bühne im Saal Tenbrock. Man saß in gemütlicher Runde beisammen. Gegen 23.30 Uhr hieß es „Antreten!“ Die Knüppeljungs begrüßten das neue Jahr stets mit klingendem Spiel in den Straßen Geschers. Man zog von Wirtschaft zu Wirtschaft und wünschte den dort befindlichen Gästen ein frohes neues Jahr. Nach einem Ständchen ging es weiter. Gegen 1 Uhr (auch mal später) traf man sich wieder im Saal Tenbrock, wo unterdessen von den Ehefrauen ein Imbiss (gebratene Mettwurst) zubereitet worden war. Man feierte bis in den frühen Morgen.“
Geblieben von dieser Tradition ist der Umzug durch die Straßen Geschers. © – fjs-

Quelle: Franz Josef Schulenkorf